Sachspender - Radiomuseum Wertingen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Sachspender


Linus Vege
aus Mertingen über ließ dem Radio- und Telefonmuseum Wertingen einige kleine aber interessante Objekte, die er noch von seinen Eltern aus Waltershofen hatte.
Hr. Vege ist Mitarbeiter bei den Mertinger Museumsfreunde.
Vielen Dank


Hans-Dieter Oberle,
aus Puchheim, spendete ein Radio Braun Atelier 11 mit 1 Lautsprecherbox L11. Zusätzlich hat er noch 2 Schuhschachteln mit alten Radioröhren und einen alten Detektorradio mitgebracht.
Vielen Dank


Frau Thalhofer
spendete einen Kofferradio und einen portablen kleinen Fernseher, den ihr Mann als Fernfahrer bei seinen Übernachtungsfahrten in den 80er Jahren nutzte. Hier mit Tochter und Enkelin.
Vielen Dank


Einen Neuzugang hat das Radio- und Telefonmuseum aus Augsburg erhalten.
Ein Schreibtelefon welches Taubstummen Menschen ermöglichte zu telefonieren oder auch Gespräche zu empfangen. Mittels eines Streifens auf dem der Text ausgegeben  wurde.
Vielen Dank


Uwe Jaeger
aus Meitingen (er sammelt Nokia-Handys und hat hier eine bedeutende Sammlung zusammengetragen)spendete dem Radio- und Telefonmuseum eine Braun TC 45/4 Musikanlage mit zwei Lautsprechern.
Vielen Dank


Manfred Lipp

Zwei schöne Röhrenradios der Marke Grundig spendete Manfred Lipp, eine Musikgröße in Wertingen dem Radio- und Telefonmuseum.
Lipp prägte die Musikszene in Wertingen und führte diese zu Höchstleistungen. Dass die Stadtkapelle oder Bläserphilharmonie überregionale Bedeutung und Anerkennung findet, ist seiner Arbeitsleistung als Musikdirektor zu verdanken..



 

Helmut Rau

Raritäten im Radiomuseum.
Es dürfte schon einmalig sein, dass ein Radio- und Telefonmuseum eine solche Sachspende erhält. Helmut Rau aus Quierschied, hat wieder einmal zwei ganz tolle Sachen uns überlassen, -  einen Schrank mit über 100 Saphiren für Plattenspieler von „Dreher und Kauf“ der unterschiedlichsten Arten, und ein Oszilloscope Typ S45A, der heuer sein 50stes Herstellungsjahr feiern kann und immer noch tadellos funktioniert.
Vielen Dank dafür


Albert Sütterlin aus Augsburg, Hammerschmiede,
überlies dem Radio- und Telefonmuseum 6 historische Radiogeräte,
vielen Dank dafür.



Manfred Hintermayer
aus Schretzheim, hat dem Radio- und Telefonmuseum Wertingen zwei schöne Geräte überlassen, einen Grundig Satelit der 1983 bei Radio Tess in Augsburg 1083 DM kostete - sowie ein Uher Royal Tonbandgerät das 1974 schon 969 DM teuer war. Das Tolle: die Rechnungen sind dabei.
vielen Dank dafür


Ingrid Fischer
Um zwei schöne Geräte ist das Telefonmuseum Wertingen „reicher“. Ein OB-Apparat ca. 1910 und ein weißes „Doktor-Telefon“ (W48) mit grünen Ziffern. Ingrid Fischer aus Langenreichen hat diese zwei Telefone, die von ihrem verstorbenen Mann Erwin Fischer,  der auch im Radio- und Telefonmuseum ehrenamtlich mitarbeitete und zwei Musikboxen als Leihgabe aufstellte, überlassen.
vielen Dank

 


Franz Bauer, Lauingen ( DL1MGA ),
Elektrotechniker (Hochfrequenztechnik), ehem. Ausbildungsleiter bei Airbus in Ulm hat und ein Mess und Prügrerät überlassen
vielen Dank dafür
.

Vortrag im Herbst 2017: Radartechnik  -  die vielfältige Anwendung von Radartechnologie. Abgeschaut von der Natur (Fledermäuse).  Könnte die moderne Welt noch ohne diese Technologie reibungslos funktionieren? Die heutige Verkehrsführung (Flugverkehr, Schiffsverkehr) wäre ohne diese nicht mehr denkbar  und sicher.


 


Herrn Heinz Greimel Lauingen
für zwei Kofferradios einen SABA Meersburg und zwei Tonbänder, sowie 7 Handfunkgeräte.
vielen Dank dafür

 


Familie Gaul, Printshop Oskar-von-Miller-Str. 87 Augsburg,
für die Überlassung von 8 schönen alten Röhrenradios, darunter der seltene Kofferradio von Telefunken Bajazzo 50.
Auf dem Bild, Jürgen und Manfred Gaul.
vielen Dank dafür

 


Herrn Berthold Schönenberger,
aus Jettingen Scheppach
Für die Überlassung eines Tonbandes
vielen Dank

 


Ulrike Seifert-Kraft,

Dipl. Ing. Ton - und Bildtechnik. Hobby-Gitarristin, besucht regelmäßig das Gitarrenfestival hier in Wertingen. Sie ist vom Radiomuseum begeistert und hat zahlreiche  Bücher aus ihrer Zeit als Toningenieurin dem Radiomuseum geschenkt. Heute ist sie im Bereich der Hörakustik tätig.
vielen Dank

 


Elisabeth Wurm,

eine Rarität aus Ende der 40er Jahre hat Elisabeth Wurm dem Telefonmuseum überlassen. Aus dem Nachlass ihres Vaters der in Pfaffenhofen den Elektrobetrieb Brummer hatte stammt das Bayerische Telefonbuch. In diesem Buch sind die Telefonnummern von ganz Bayern mit München drin. Eine Hälfte des Buches ist das Branchenverzeichnis.
vielen Dank

 


Miguel Fürbös,  aus Passau
hat dem Radio- und Telefonmuseum Wertingen 11 Geräte in gutem Zustand  als Leihgabe zur Verfügung gestellt. Sie stehen derzeit in Raum 3. Die Geräte:
-
Ein Grundig 5050
- Volksempfänger VE 301
- Saba Freiburg W III , - Saba Freiburg 6-3D, - Saba Freiburg 8
- Mende Modell-Nr. (Bj. 1937) , - Mende Modell-Nr. (Bj. 1939)
- Greatz Musica 217-4R,
- Greatz 51 W, (Bj. 1939), - Greatz Potpourri 528
- Grundig 4010 W
vielen Dank dafür

 

Kurt Behringer aus Pfaffenhofen,
spendete dem Radio- und Telefonmuseum Wertingen zwei Feldfernsprecher der Bundeswehr.
Kurt Behringer ist seit 15. Januar 2017 dem Team des Radio- und Telefonmuseums beigetreten.

vielen Dank und herzlich willkommen

 

Von Richard Harbauer,
aus Schwabmünchen (9A5PH – Kroatien)  bekam das Radio- und Telefonmuseum über 25 seltene Exponate,
darunter ein Subraphon (Drahttongerät 1952) und einige Detektoren.

vielen Dank

 

Dauer-Leihgabe für das Radiomuseum Wertingen:
Telefunken Magnetophon KL 65

Herr Alois Ernst überlässt dem Radiomuseum Wertingen ein Telefunken Magnetophon KL 65
als Dauer-Leihgabe
Solch ein KL65 in der einfachen Version hatte mal ca. DM 450.- gekostet, denn es war erst 1956 Das o.g. Gerät stammt aus dem Jahr 1952, hat damals 1548 DM gekostet und ist ein technischer Leckerbissen. Außerdem ganz gut erhalten und mit Einschränkungen funktionsfähig.

vielen Dank



Reinhold Mayr
spendete dem Telefonmuseum Wertingen über 40 Sony Drahtlostelefonmodelle und ein großes Hinweis-Werbe-Mobiltelefon.

vielen Dank dafür



Bernd Daubner
aus Augsburg ist CQL-Funker und hat das Rufzeichen  dl4mfo@darc.de
Er stiftete dem Telefonmuseum ein Telefon aus dem Jahre 1908 mit dem Preußenadler.
vielen Dank




Gerhard Meyer aus Schwanstetten spendete einen
Pegelsender TFPS -75
von Wandel & Goldermann; Reutlingen.  /  Baujahr ca. 1966 +-.  /  9 Röhren: 18042  / 18042  /  18042  /  18042  /  18042  /  18042  /  18042  /  18046  /  18046  /  85A2.  /  Betriebsart / Volt:  Wechselstromspeisung / 110; 115; 220 Volt.  /  Lautsprecher: Kein Ausgang für Schallwiedergabe.  /  Abmessungen (BHT): 565 x 381 x 273 mm.  /  Wellenbereiche: Wellen in den Bemerkungen.  /  Bemerkung : Frequenzbereich 0,3-1350 kHz in 5 Teilbereichen: 0,3-15-300-600-900-1350 kHz. Amplitudenmodulation 0 bis 100%. Modulationsfrequenzbereich 0 bis 20 kHz. Der Pegelsender TFPS-75 ist ein Schwebungsgenerator. Seine Sendefrequenz wird in einem Modulator als Differenzfrequenz aus einer veränderbaren und einer feinverstimmbaren Oszillatorfrequenz gebildet und in einem Tiefpaß ausgesiebt. Danach wird sie in einem Breitbandverstärker verstärkt und gelangt über eine Ausgangsschaltung mit Pegelmesser, Teiler und schaltbarem Innenwiderstand zum Ausgang. Ein Amplitudenmodulator hinter einem der Oszillatoren ermöglicht die Modulation der Sendespannung.  /  Gewicht: 30 kg
vielen Dank



Ein seltener Plattenschneider der Firma Telefunken  - dem Radio und Telefonmuseum Überlassen hat
Rudolf Roß, Raubling ,
Vielen Dank für die tolle Spende



Gerhard Meyer mit seiner Frau aus Schwanstetten, hat das Tessla-Radio dem Radio- und Telefonmuseum als Dauerleihgabe überlassen.
Dieses Radio hat er in aufwändiger Weise repariert und restauriert.
Am letzten Öffnungstag, 18. 9. 2016 hörte man damit bereits die Mittelwelle 801(Haussender) mit hervorragenden Klang.
Daten:
Tesla 620A "Maj"
Produktion:     Tschechoslowakei
Hersteller / Marke:      Tessla; Praha, Bratislava etc.
Jahr: 1956/1957          Kategorie: Rundfunkempfänger (Radio - oder Tuner nach WW2)
Röhren 6: ECH21   -   EF22   -  EF22   -   EBL21 -  EM11  -  AZ11
Empfangsprinzip        Superhet allgemein; ZF/IF 452 kHz
Anzahl Kreise             7 Kreis(e) AM
Wellenbereiche           Langwelle, Mittelwelle und zwei mal Kurzwelle.
Betriebsart / Volt        Wechselstromspeisung / 110-245 Volt
Lautsprecher   Dynamischer LS, keine Erregerspule (permanentdynamisch) / Ø 20 cm = 7.9 inch
Belastbarkeit/Leistung           2.8 W (Qualität unbekannt)
Abmessungen (BHT)             550 x 445 x 320 mm / 21.7 x 17.5 x 12.6 inch
Bemerkung     Einstellung für Ortssender möglich - s. Bilder.
Nettogewicht 15 kg / 33 lb 0.6 oz (33.04 lb)
Produktion / Produktion: 1955-1956
Beschreibung: (SW1, SW2, MW, LW) angetrieben vom Wechselstromnetz 125, 150, 220, 245V / 50Hz. Runde Lautsprecher. 200 mm, 4 Plexiglas Skalen mit indirekter Beleuchtung, Der Empfänger verfügt über drei Einstellungen für lokale Sendeanstalten, visuelle Anzeige der Wähler Rezitation, Rohr Abstimmanzeige des ausgewählten Bereich, Beleuchtung der entsprechenden Skala. Der Typ 623A kann durch Änderungen in der Verdrahtung abweichen.



Waltraud und Hermann Kruse aus Karlsruhe haben dem Radiomuseum schon vor drei Jahren über Tausend Kleinteile und Röhren aus dem Radio und Elektronikbereich gespendet. Jetzt gab Hermann Kruse, der zuletzt beim Kernforschungsreaktor als Elektroniker tätig war  verschiedene Messgeräte im Museum ab.
Vielen Dank

Hermann Kruse war auch  federführend bei der Produktion von TINI S - ein Kofferradio von Schaub Lorenz das in Pforzheim produziert wurde, aus dem Jahr 76 / 77.



Spende aus Jettingen
vielen Dank



Herr Jakob aus Augsburg
Vielen Dank für
die ganz tolle Spende (Tonband T5). Das ist ein sehr seltenes Gerät ,wir werde versuchen es wieder zum Leben zu erwecken.

 

Gerhard Rischbeck mit Lebensgefärtin aus Huglfing.
Hr. Rischbeck überließ uns etwa 20 Telefone unterschiedlichster Baureihen für unser Museum und fürs  Esatzteillager
Vielen Dank nochmal !  





Sehr geehrter Herr Meiser,
vielen Dank für die Überlassung des Morseapparates




Andreas Püschel, Donauwörth
Kofferradio, Tonband und Röhrenprüfgerät aus dem Jahre 1940.
vielen Dank





QL-Funker aus Quierschied, Helmut Rau baute dem Radiomuseum Wertingen einen tollen MW-Sender, der jetzt im neuen Senderaum auch zum Einsatz kommt. Er brachte auch noch ein Messgerät und ein älteres Funkgerät und anderes mit


Frau Hogen
Vielen Dank für Ihren Besuch und die Spende des Radio-Detektors



Hr. Muff
Text folgt




Text folgt




Text folgt



Text folgt



Markus Link, (Wertingen)
Telekom-Mitarbeiter, überlies aus der Sammlung seines Vaters Gottfried Link, der bei der Post im Telefonbezirk Wertingen arbeitete, etliche Ersatzteile.
vielen Dank



Hr. Himmel (Gersthofen)
Willi Kempter mit Herrn Himmel aus Gersthofen.
Er überlies dem Radio- und Telefonmuseum einige Prüfgeräte sowie Röhren und Ersatzteile für die alten Radios.
vielen Dank



Josef Weber (Friedberg) brachte dem Radio- und Telefonmuseum einige Sachen zur Telegrafie. Er war dann von der ganzen Geschichte so begeistert, dass er gleich ehrenamtlicher Mitarbeiter wurde. Er hält immer wieder interessante Vorträge zur Funkgeschichte ab.
Josef vielen Dank
und herzlich willkommen



Auf dem Bild rechts Richard Heimer
E
r repariert und betreut die Grammophone und Grammolas in unserem Radio- und Telefonmuseum.
Daneben ist Helmar Haupt er sammelt schon seit vielen Jahren nicht nur Radios.
Wir haben von ihm circa 15 verschiedene besonder Geräte. Darunter den Sachsenwerk, mit der Kinoskala.
vielen Dank dafür




Text folgt


Text folgt



Frau Schmid, Wertingen
Bernd Schmid (Bocksberg), Sendeleiter unseres Mittelwellensenders 801 des Radio- und Telefonmuseums Wertingen mit Frau Schmid (Wertingen)  sie überlies von Ihrem verst. Mann Postbeamte in Wertingen, einige Sammlerstücke für das Telefonmuseum.
vielen Dank



Helmut Popp
Alfred Sigg, (links im Bild) vom Heimatmuseum Wertingen, bestaunen die zwei Detektoren die Helmut Popp (rechts) aus Fürth dem Mitarbeiter des Radiomuseums Heinz Maxzin für dessen Sammlung (Raum 4) überlassen hat. Erwin Arlt (mitte) aus München, ein Radio-Spezialist, der sich an der Röhrentechnik bestens auskennt, kommt auch regelmäßig zu Besuch in das Radio und Telefonmuseum nach Wertingen.
vielen Dank




Text folgt



Text folgt

 

Text folgt



Text folgt



Text folgt



Text folgt



Text folgt



Text folgt



Text folgt

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü